الرئيسية » Deutsch » Offener Brief der syrischen Trappistinnen Nonnen: Die Dinge beim Namen nennen, hier beginnt der Friede

Offener Brief der syrischen Trappistinnen Nonnen: Die Dinge beim Namen nennen, hier beginnt der Friede

Offener Brief der syrischen Trappistinnen Nonnen: Die Dinge beim Namen nennen, hier beginnt der Friede

Wann werden die Waffen still sein? Wann wird so viel Teiljournalismus zum Schweigen bringen? Wir, die wir in Syrien leben, sind angewidert von der allgemeinen Empörung, die entsteht, um diejenigen zu verurteilen, die ihr eigenes Leben und ihr eigenes Land verteidigen.

Firil Center For Studies, FCFS Berlin

In diesen Monaten fuhren wir mehrmals nach Damaskus. Wir sind gegangen, nachdem die Rebellenbomben ein Massaker an einer Schule gemacht haben. Wir waren auch vor ein paar Tagen dort, am Tag nachdem 90 Raketen aus der Vorstadt von Goutha abgefeuert wurden, auf Seiten der Stadt unter der Kontrolle der Regierung. Wir hörten Kindergeschichten, die Angst, hinauszugehen und in die Schule zu gehen, den Schrecken, ihre Klassenkameraden oder sich selbst in die Luft springen zu sehen. Diese Kinder können nachts nicht schlafen, weil sie befürchten, dass eine Rakete auf ihrem Dach ankommen wird. Angst, Tränen, Blut und Tod. Sind diese Kinder nicht unsere Aufmerksamkeit verdient?

Warum blinzelte die öffentliche Meinung nicht, warum empörte sich niemand, warum gab es keine humanitären oder anderen Appelle für diese unschuldigen Menschen?

Warum nur, wenn die syrische Regierung eingreift, mit dem Dank der syrischen Bürger, die sich so vor solchen Entsetzen geschützt fühlen (wir haben gesehen, und sie haben es uns gesagt), warum nur in diesem Moment sind wir empört über die Heftigkeit des Krieges? Zugegeben, wenn die syrische Armee bombardiert, sterben Frauen, Kinder, Zivilisten, oder werden verwundet. Wir beten auch für sie. Nicht nur für Zivilisten beten wir für Dschihadisten, denn jeder, der das Böse wählt, ist ein verlorener Sohn, es ist ein Geheimnis, das im Herzen Gottes verborgen ist. Ihm müssen wir das Gericht überlassen, der nicht den Tod des Sünders will, sondern der sich bekehrt und lebt.




Aber das heißt nicht, dass wir die Dinge nicht mit ihrem Namen nennen können. Und wir können den, der angreift, nicht mit dem verwechseln, der sich selbst verteidigt.

In Damaskus begannen Angriffe aus dem Goutha-Gebiet auf Zivilisten, die in dem von der Regierung kontrollierten Teil der Stadt lebten, und nicht umgekehrt. Der Bezirk Goutha selbst sah, dass Zivilisten, die keine Dschihadisten unterstützten, in Eisenkäfige – Männer und Frauen – gelegt wurden, die im Freien ausgesetzt und als menschliche Schutzschilde benutzt wurden. Goutha ist eine Gegend, in der Zivilisten, die fliehen und in der Regierung Zuflucht suchen wollen, während sie den Waffenstillstand genießen, von rebellischen Scharfschützen angegriffen werden. Warum also ist diese Blindheit des Westens? Wie ist es möglich, dass diejenigen, die selbst innerhalb der Kirche informieren, so einseitig sind?

Der Krieg ist hässlich, sehr hässlich! Wir müssen es uns Syrern nicht erzählen, weil wir seit sieben Jahren hier sind … Aber es ist nicht möglich, sich wegen der Brutalität des Krieges zu empören und zu schweigen über diejenigen, die den Krieg wollten und ihn noch heute wollen, über die Regierungen, die in diesen Jahren ihre immer mächtigeren Waffen nach Syrien strömten, die ihre Geheimdienste nutzten … ganz zu schweigen von den zurückgelassenen Söldnern Sie dringen bewusst in Syrien ein, indem sie sie durch die Nachbarländer führen (unter ihnen sind viele Mitglieder des Islamischen Staates geworden, es muss an den Westen erinnert werden, der zumindest diese Definition kennt). Es ist nicht möglich, über die Haltung der Regierungen, die von diesem Krieg profitiert haben, Stillschweigen zu bewahren und weiterhin davon zu profitieren. Schauen Sie sich an, was aus den wichtigsten Ölquellen Syriens geworden ist. Das ist nur ein Detail, denn es gibt viel mehr …

Der Krieg ist hässlich. Wir haben das Ziel noch nicht erreicht, wo der Wolf und das Lamm zusammen bleiben werden. Und an die Gläubigen ist zu erinnern, dass die Kirche die Selbstverteidigung nicht verurteilt und nicht zu Waffen und Krieg greifen will. Der Glaube verurteilt nicht jene, die ihre Heimat, ihre eigene Familie, ihr eigenes Leben verteidigen. Es ist möglich, Gewaltlosigkeit zu wählen, bis Sie sterben. Es ist jedoch eine persönliche Entscheidung, die nur das Leben derer, die es tun, ins Spiel bringt, und es ist nicht möglich, von einer ganzen Nation, von einem ganzen Volk darum zu bitten.

Kein Mensch, der ein Minimum an wahrer Menschlichkeit hat, kann sich einen Krieg wünschen. Aber heute sagen zu Syrien, die syrische Regierung verteidigen nicht seine Nation gegen alle Gerechtigkeit: zu oft ist es nur ein Mittel, um die Aufgabe derer, die das Land plündern wollen zu erleichtern, seine Menschen zu massakrieren, wie s geschah diese langen Jahre, die Waffenruhen die Rebellen und humanitäre Korridore zu bewaffnen bringen neue Waffen und neue Söldner … in erster Linie verwendet wurden, und wie können wir vergessen, was Grausamkeiten in den letzten Jahren in den Bereichen aufgetreten sind von Dschihadisten kontrolliert? Gewalt, summarische Exekutionen, Vergewaltigungen … Wie kann man vergessen, was von denen gesagt wurde, denen es schließlich gelang zu entkommen?




In diesen Wochen mussten wir einen wirklich unglaublichen Artikel lesen: so viele Worte, um eine einzige These zu überbringen, nämlich dass alle Ostkirchen nur Sklaven der Macht sind … aus Gründen der Bequemlichkeit … Ein paar Sätze zu beeindrucken , Art der Verehrung Bischöfe und Christen gegenüber dem syrischen Satrapen … eine Möglichkeit, jegliche Aufruf der syrischen Kirche delegitimieren, die die Kehrseite zeigt, die nicht gesprochen wird.

Jenseits aller nutzlosen Verteidigung und Kontroversen, lassen Sie uns eine einfache Argumentation machen, ausgehend von einer Überlegung. Und es ist, dass Christus – der das Herz des Menschen gut kennt, das heißt, der weiß, dass Gut und Böse in jedem von uns koexistieren – will, dass er der Sauerteig im Teig ist, das heißt, diese Präsenz, die nach und nach von innen her wächst, lässt eine Situation wachsen und lenkt sie auf die Wahrheit und das Gute, die sie dort unterstützt, wo sie unterstützt werden muss, und sie dort verändert, wo sie ist muss geändert werden, mit Mut, ohne Doppelzüngigkeit, aber von innen heraus. Jesus unterstützte die Donnerkinder nicht, die ein Feuer der Strafe anriefen.

Natürlich ist Korruption in der syrischen Politik (wie in allen Ländern der Welt) und in der Kirche gibt es Sünde (wie in allen Kirchen, wie sich der Papst so oft beklagt hat).
Aber appellieren wir an den gesunden Menschenverstand aller, auch Nichtgläubigen: Was ist die wirkliche Alternative, die der Westen für Syrien anruft? Islamischer Staat, Scharia? Dies im Namen der Freiheit und Demokratie des syrischen Volkes? Aber bring uns nicht zum Lachen oder vielmehr zum Weinen!

Aber wenn Sie denken, dass es nie legitim ist in jedem Fall zu gefährden, erinnern wir Sie, für Konsistenz, können Sie nicht Benzin kompromisslos mit starken Kräften haben, da viele Unternehmen gekauft billiges Öl aus dem Islamischen Staat, durch die Türkei; Also, wenn Sie ein paar Kilometer fahren, tun Sie es auch dank des Todes eines Menschen, dem dieses Öl gestohlen wurde, indem Sie das Gas konsumieren, das das Kinderhaus in Syrien erhitzen sollte.


Wenn Sie wirklich die Demokratie in der Welt verbreiten wollen, seien Sie sich Ihrer Freiheit von den Satrapen des Westens sicher und sorgen Sie sich um Ihre Kohärenz, bevor Sie sich in andere einmischen.

Darüber hinaus sollte man einige Vermutungen über die Tatsache haben, dass, wenn ein Christ oder ein Moslem die Grausamkeiten Dschihad-Gruppen verurteilt, fällt Stille, er eine seltene Berichterstattung in den Medien findet, durch Randströme, während seine Kritiker Die syrische Regierung gewinnt die ersten Seiten der Mainstream-Medien … Erinnert sich jemand an das Interview oder die Intervention eines syrischen Bischofs in einer großen westlichen Zeitung? Natürlich kann man dem widersprechen, aber echte Information erfordert andere Sichtweisen.

Zusätzlich zu verteidigen diejenigen, die von interessierter Verehrung der syrischen Kirche an Präsident Assad sprechen die Interessen kurzsichtig Christen beweisen, dass sie nicht wissen, Syrien, denn auf dieser Erde Christen und Muslime zusammen leben . Es ist nur dieser Krieg, der das Zusammenleben in vielen Bereichen verletzt hat, aber in Gebieten, die vom Militär gesichert sind (im Gegensatz zu denen, die von “anderen” kontrolliert werden), leben wir immer noch zusammen. Mit tiefen Wunden zu reparieren, heute leider auch mit großen Schwierigkeiten zu vergeben, aber immer zusammen. Wir leben immer noch zusammen, zum Wohle aller. Die vielen Werke der Nächstenliebe, der Hilfe und der Entwicklung, die von Christen und Muslimen gemeinsam geführt werden, sind das Zeugnis.
Das wissen natürlich diejenigen, die hier leben, selbst inmitten so vieler Widersprüche, nicht diejenigen, die hinter einem Schreibtisch schreiben, mit vielen Stereotypen von Opposition zwischen Christen und Muslimen.

“Befreie uns, Herr des Krieges … und befreie uns von der schlechten Presse …”.
Bei allem Respekt gegenüber den Journalisten, die wirklich versuchen, die Situationen zu verstehen und uns wirklich zu informieren. Aber diese, werden unsere Worte nicht falsch verstehen ….
   Trappistinnen in Syrien. Firil Center For Studies. FCFS Berlin. 06.03.2018

اضف رد

لن يتم نشر البريد الإلكتروني . الحقول المطلوبة مشار لها بـ *

*

fourteen + 5 =